In 4 Wochen zum Wohlfühlgewicht

Möchtest Du gerne ein paar Kilos weniger auf der Waage sehen?

Wartet eine alte Jeans von Dir im Schrank darauf, dass Du da wieder rein passt?

Willst Du die Hüftpolster los werden

Möchtest Du Dich in deinem Körper einfach nur wohlfühlen?

In diesem Artikel erfährst Du, wie ich es in nur 4 Wochen geschafft habe, schnell und gesund abzunehmen – und wie DU es ebenfalls schaffen kannst.

Du hast es vielleicht schon in meinem Artikel Ketogene Ernährung – Warum nicht einfach mal gesund! gelesen: ich habe gesundheitsbedingt meine Ernährung umgestellt.

Diese Ernährungsumstellung hilft nicht nur meiner Gesundheit. Ein kleiner aber feiner Nebeneffekt ist die damit einhergehende Gewichtsabnahme. Innerhalb von nur grob 6 Wochen habe ich 8 kg abgenommen – und diese Gewichtsreduktion läuft auf einer ganz und gar gesunden Ebene ab.

Wie ich das geschafft habe und was ich esse, habe ich für Dich in diesem Artikel zusammengestellt. Denn wenn es mir in meiner Situation geholfen hat, haben diese Ernährungstipps garantiert auch das Potenzial Dir zu helfen! Dabei ist es egal, wie viele Kilos es sind, die dich persönlich stören. Wenn Du offen bist daran etwas zu ändern und schlichtweg auf eine gesunde Ernährung zu wechseln, kann dies hier ein Weg für Dich sein.

Wohlfühlgewicht ist nun mal Teil des Sich-Wohlfühlens

Ich bin nicht übergewichtig. Mein BMI lag Anfang Sommer 2020 irgendwo bei 20. Und trotzdem hab ich mein persönliches Wohlfühlgewicht damit überschritten. Es waren unter anderem die täglichen süßen Kaffees mit Karamell-Geschmack, die Nudeln zu den unterschiedlichen Mahlzeiten und die Brote zwischendurch, die mich von meinem Wohlfühlgewicht und Wohlfühlkörper weg brachten (merkst du es auch? Es sind immer die anderen Schuld 😉 In diesem Fall die bösen, bösen Kalorien!). Es waren nicht viele Kilos und Aussehen ist natürlich nicht alles, doch ich selbst merkte den Unterschied schon deutlich. Sicherlich kennst Du dieses Gefühl auch, ich entwickele ein ganz neues, stärkeres, strahlenderes Selbstbewusstsein, wenn ich in einem Körper stecke, in dem ich mich ganz und gar wohl fühle.

Der Trick ist ganz einfach.

Und eigentlich ist es auch gar kein Trick..
Und eigentlich weiß auch jeder um was es geht. Auch Du.
Und nein, es sind nicht die 5 Stunden Sport täglich, die einen dahin bringen….wobei, wenn Du an Deiner derzeitigen Ernährung festhalten, aber dennoch abnehmen möchtest, dann helfen die 5 Stunden Sport täglich wahrscheinlich schon. Aber dies ist nicht die Methode, die ich dir vorstellen werde:) Denn wir ich finde, ist dies kein ganzheitlicher Ansatz und lässt die Basis für so viel Gutes einfach mal außen vor.

Wie schon gesagt, im Grunde ist es ganz einfach:
Streiche so viel Kohlenhydrate wie es geht von deiner Essenliste.

Bei dem Level, dass ich für mich gewählt habe, bleiben am Ende nur noch Gemüse und Obst übrig.
Keine Nudeln.
Kein Reis.
Keine Kartoffeln.
Kein Brot.
Und sowieso: kein Zucker!

Ich habe dies für 4 Wochen durchgezogen und die Pfunde purzeln. Das schaffst auch Du – locker!

Der Wille

Ich muss es glaube nicht nicht extra dazu sagen, Dein Wille etwas zu verändern, sollte da sein. Ansonsten schleichen sich sehr schnell die „Ausnahmen“ ein, die dann ganz schnell wieder zu einer Regel werden. Mache Dir selber eine strenge Grenze von beispielsweise 4 Wochen, zieh den Plan durch, zeige Dir, dass Du Dich auf Dich selbst verlassen kannst und Du wirst den Unterschied merken.
Jedes Gewicht, was Du in dieser Zeit abnimmst, egal wie viel es ist, wird Dich motivieren weiter zu machen. Eine wundervolle, motivierende Aufwärtsspirale 🙂

Wie der Stoffwechsel funktioniert

An dieser Stelle, ein wenig Hintergrundinfos für Dich, was es mit dieser Ernährungsform auf sich hat und wieso die Pfunde überhaupt purzeln.
Einfach gesagt funktioniert unser Stoffwechsel so, dass sobald er die Kohlenhydrate verbraucht hat, er auf den Fettstoffwechsel wechselt. Er nimmt sich die Energie anstatt aus den Kohlenhydraten eben aus den abgelagerten Fetten. Somit geht er an die ganzen Fettpolster ran und Dein Gewicht fängt an sich zu reduzieren.
Unser Stoffwechsel, wie so vieles andere auch, ist uns noch von „früher“ geblieben, aus der Vorzeit. Für unsere Vorfahren was es damals wichtig fettig zu essen und Fett anzusetzen, dadurch hatten sie Reserven für die harten Wintermonate. Etwas, dass heutzutage schlichtweg nicht mehr nötig ist. Aber Millionen von Jahren der Evolution, werden eben nicht in ein paar Jahrzehnten oder Jahrhunderten abgeschafft.

Intervallfasten als Bonus

Zusätzlich zu der oben erwähnten pflanzlich vollwertigen Ernährung, hilft das Intervallfasten. Kennst Du Intervallfasten bereits?
Es funktioniert wie das Fasten…nur eben kürzer…in Intervallen eben:)

Beim Intervallfasten isst du 16 bis 20 Stunden am Tag nichts, fastest also, und in den übrigen 4 bis 8 Stunden am Tag darfst Du dann etwas zu Dir nehmen. Das hört sich erst einmal nach einer langen Fastenzeit an, aber die Vorteile sind enorm!

Denn in der Fastenzeit hat dein Körper Zeit, sich um den Organismus zu kümmern, im Inneren aufzuräumen, alte Zellen abzubauen, neue Zellen zu bilden usw. Dies nennt sich Autophagie.
Autophagie ist sehr wichtig für uns, doch leider wissen es nur die wenigsten. In unserer Gesellschaft dominiert die Masse, die Masse an Essen. Es wird immer schwieriger sich gesund zu ernähren und dem Organismus bleibt keine Zeit sich zu reinigen, da er den ganzen Tag mit Verdauen beschäftigt ist.

Mit Intervallfasten geben wir unserem Körper wieder die Zeit sich im Inneren zu säubern.

Dabei kannst du selbst entscheiden, ob du nun auf das Frühstück oder das Abendessen verzichten möchtest.

Kommen wir an dieser Stelle nochmal ganz kurz auf diesen scheinbar langen Intervallfastenzeitraum von 16 bis 20 Stunden zurück. Wenn Du Dich dafür entscheidest, das Frühstück wegzulassen, ist dies absolut locker machbar. Abendessen bis 19.00h, schlafen bis mindestens 07.00h, sind bereits 12 Stunden des Fastens. Die restlichen 4 werden entweder allein durch die morgendlichen Alltags-Routinen oder aber einen grünen Smoothie gemeistert.

Ich selbst verzichte aktuell und schon seit längerem auf das Frühstück, da ich morgens ohne Essen besser klar komme als Abends. Stattdessen gibt es dann einen grünen Smoothie, der, aufgrund seiner einfach verdaulichen, flüssigen Konsistenz, den Körper nicht großartig aufhält bei der Verdauung. So stillt er souverän das erste Hüngerchen am Morgen und ich halte es gut bis zu einem frühen Mittagessen aus. Dort stellt hab ich dann die Wahl zwischen einer Müsli-Variation, einem Rohkost-Bowl oder einem warmen Mittagessen.

Pflanzlich vollwertig + Intervallfasten = die perfekte Kombi

Diese perfekte Kombination aus Intervallfasten und dem Verzicht auf Kohlenhydrate hilft dem Organismus aufzuräumen und gleichzeitig die überflüssigen Pfunde loszuwerden.
Wer dem Körper zusätzlich noch etwas Gutes tun möchte, der legt noch eine kurze oder auch lange Yoga-Einheit pro Tag ein. Ideal direkt am Morgen nach dem Aufstehen. Yoga hilft dem Körper sanft in Form zu kommen und ihn zu stärken.

Yoga.
Intervallfasten.
Gesunde Ernährung.

So halte ich mein Idealgewicht und bleibe gesund und fit!

Bist Du mit dabei?
Wie ist deine Erfahrung? Hast du schon mal gefastet? Wie hältst du dich fit?
Lass uns gemeinsam auf den Weg gehen! Schreib mir in den Kommentaren wie es bei Dir läuft oder gerne auch per E-Mail, solltest Du noch Fragen haben oder Hilfe brauchen.

Patchwork-Deluxe.de Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.