Die Top 15 Ausflugstipps auf Malta laut Malta Tourism Authority

In den Herbstferien 2018 ging es für uns für knapp 2 Wochen auf die Mittelmeerinsel Malta. Als Vorbereitung für diesen Familienurlaub, haben wir uns im Vorfeld mit dem Tourismusbüro Malta, der Malta Tourism Authority, in Verbindung gesetzt und einfach mal die Profis nach ein paar Tipps gefragt. So kamen wir an ein mehrseitiges „Suggestions“-Dokument mit diversen Empfehlungen, was wir während unserer Zeit auf den maltesischen Inseln unternehmen könnten.

Diese Empfehlungen sind wir nur zu gern bereit mit euch zu teilen, so dass auch ihr einen guten Vorgeschmack auf Malta erhaltet und die Planung eurer Malta-Reise vielleicht etwas einfacher vonstatten geht. Als kleine Hilfestellung oben drauf, haben wir euch die, unserer Meinung nach, besten Tipps nochmals durch ein Sternchen extra hervorgehoben.

Es sollte wohl noch darauf hingewiesen werden, dass es sich nicht um ein Ranking, sondern um eine reine Aufzählung handelt.

Hier also nun die Top 15 Ausflugstipps auf Malta, Gozo und Camino laut der Malta Tourism Authority.

#1 *Valetta, Maltas Hauptstadt
Valetta – ein UNESCO Weltkulturerbe und European Capital of Culture 2018 – ist eigentlich schon das, was man ein Open-Air-Museum nennen würde. Hier erlebt man barocke Architektur beim gemütlichen Schlendern durch die Straßen und Gassen, vorbei an Cafés, Weinbars und Restaurants. Valetta zählt definitiv zu den absoluten Hauptattraktionen auf Malta, unter anderem auch aufgrund des beeindruckenden Blicks auf Maltas „Grand Harbour“.

Valetta

Valetta

Casa Rocca Piccola
Dieses Haus ist Eigentum der noblen De Piro Familie. Der kleine Palast wurde 1850 errichtet und erlaubt dem Besucher einen Blick auf Maltas vergangene Tage zu werfen. Zum Anwesen gehören auch 2 private Bunker, die im Rahmen des Zweiten Weltkriegs errichtet worden sind.

St. John’s Co-Cathedral
Während der Regierungszeit von Gran Master Jean de la Cassiere wurde diese wunderschöne Kathedrale von 1573 bis 1577 errichtet. Sie beheimatet einige der schönsten Werke von Mattia Preti und Caraveggio, eingebettet in barocke Architektur und umgeben von bewundernswerten Skulpturen.

Grandmaster’s Palace Armoury and State Rooms
Zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert wurde dieser prachtvolle Palast errichtet, von dem heute sowohl die Palace State Rooms als auch die Palace Armoury besichtigt werden können. 

Upper Barakka Gardens
Im erhöhten Bereich zwischen St. Peter und St. Peter Bastion in Valetta liegen die Upper Barakka Gardens. Bereits im 17. Jahrhundert angelegt, sollte dieser von Beginn an ein friedvoller Rückzugsort für alle Ruhe Suchenden sein. Auch die damaligen Ritter suchten regelmäßig diesen wundervollen Ort auf.

#2 *Mdina, Maltas frühere Hauptstadt
Während der ruhmreichen Zeit der Maltesischen Ritter, war Mdina die Hauptstadt Maltas und darüber hinaus eine koloniale Niederlassung des römischen Imperiums. Mdinas Spitzname lautet „Die Stille Stadt“. 
Ihr Mix aus mittelalterlicher und barocker Architektur, ihre alte Festungsmauern und ihre erhöhte Lage auf einem Hügel, machen diese Stadt zu einem der zauberhaftesten Orte der Insel.

Mdina

Mdina

St. Paul’s Catacombs
Dies ist eine typische Anlage eines unterirdischen römischen Friedhofs, wie sie bis zum 4. Jahrhundert nach Christi in Gebrauch waren. Die Anlage liegt leicht außerhalb von Mdina, da damals das römische Gesetz Beerdigungen innerhalb der Stadt verbot.

Domus Romana
Direkt vor Mdina liegt Domus Romana, eine kleines Museum, das rund um die Überreste eines alten römisches Stadthauses errichtet worden ist. Dieses wurde 1881 entdeckt. Auch wenn von dem Haus selbst nicht viel übrig geblieben ist, so geben dennoch die erhaltenen Mosaike und Artefakte einen guten Einblick in vergangene Zeiten.

#3 *Three Cities
Die Bezeichnung „Three Cities“ umfasst den Zusammenschluss der 3 befestigten Städte Vittoriosa, Senglea und Cospicua auf Malta. Die älteste dieser 3 Städte ist Vittoriosa, welche seit dem Mittelalter besteht und immer noch viel Flair der damaligen Zeiten behalten hat, auch wenn große Teile während des Zweiten Weltkrieges zerstört worden sind.

The Inquisitor’s Palace
Mitten im Herzen von Vittoriosa befindet sich der Inquisitor’s Palace. Dies ist derzeit weltweit der einzige seiner Art, der der Öffentlichkeit zugänglich ist. 

Maritime Museum
Das Museum beherbergt diverse Artefakte aus den verschiedenen Epochen Maltas und zeigt deutlich, die schon immer bestehende Verbindung der Insel zum Meer.

#4 Blue Grotto
An der Süd-Ost Seite Maltas finden sich entlang der Küste eine Vielzahl von Grotten. Diese Ansammlung wird auch als Blue Grotto bezeichnet. Eine Bootstour vom nahe gelegenen Fischerdorf Wied iz-Zurrieq aus lohnt sich auf jeden Fall. 

#5 *Marsaxlokk
Dieses Fischerdorf im Süd-Osten der Insel ist vor allem berühmt für seinen Fischmarkt, der jeden Sonntag stattfindet und die vielen, bunten Fischerboote, sogenannte Luzzus, die vor dem Städtchen im Wasser liegen.

Marsaxlokk

Marsaxlokk

#6 Hagar Qim und Mnajdra Temples
Etwas abseits gelegen liegt diese prähistorische Ausgrabungsstätte. Nahe an der Südküste Maltas gelegen, kann man von hier aus auch einen guten Blick auf die vorgelagerte Insel Filfla erhaschen. Nur 500 Meter von hier entfernt befinden sich die Hagar Qim Temples. Beide Stätten zählen zum UNESCO Weltkulturerbe.

#7 *Dingli Cliffs
Die Dingli Cliffs sind in erster Linie Maltas natürliche Befestigungsanlage – etwas, das die Maltesischen Ritter nicht erst errichten mussten. Von hier aus hat man den wohl beeindruckendsten Blick der Insel auf das weite Meer. Die steil abfallende Küste lädt zu einer ausgiebigen Erkundungstour, vor allem zum Sonnenuntergang ein. Die kleine Kapelle St Mary Magdalene markiert den höchsten Punkt der Insel, auf ca 250 Metern Höhe.

Dingli Cliffs

Dingli Cliffs

#8 *Victoria und die Zitadelle – Gozo
Victoria oder Rabat, wie die Einheimischen die Stadt nennen, ist Gozos Hauptstadt. Der Name Victoria fällt zurück auf die britische Königin Victoria. 1887 gab es anlässlich des Goldenen Jubiläums eine große Feier zu Ehren der Königin, als Teil dessen die Stadt diesen Namen erhielt.
Die mittelalterliche Stadt beheimatet die Zitadelle, welche das Stadtbild Victorias dominiert. Hier finden sich gut erhaltene und restaurierte Gebäude, die heutzutage in erster Linie als Museum dienen. Ein Bummel durch die Zitadelle sollte definitiv nicht fehlen.

die Zitadelle von Gozo

die Zitadelle von Gozo

#9 Xlendi – Gozo
Die kleine Touristenhochburg liegt im süd-östlichen Teil der Insel Gozo. Das ehemalige Fischerdörfchen liegt eingerahmt zwischen hohen Klippen. Die Kombination aus Baden, Tauchen, Sonnenbaden und romantischen Spaziergängen entlang des Meeres zieht das ganze Jahr über Touristen in das kleine Städtchen.

#10 Malrsalforn und die Xwejni Salzbecken – Gozo
Marsalforn war für sehr lange Zeit ein kleines Fischerdörfchen. Heute hat sich das Städtchen in ein beliebtes Touristenresort verwandelt, mit allem was dazu gehört. Im Nordwesten von Marsalforn befindet sich die etwas unbekanntere, aber durchaus sehenswerte Bucht von Xwejni. Vor allem die dort gelegenen Salzbecken sind einen Abstecher wert. 1740 angelegt, sind sie noch heute in Nutzung.

Salt Pans, Gozo

Salt Pans, Gozo

#11 Ta‘ Pinu Basilica – Gozo
1920 bis 1931 wurde dieser Schrein für Our Lady of Ta‘ Pinu erbaut und gilt bis heute als architektonisches Meisterwerk. Vor allem beeindrucken die Skulpturen und Handarbeiten im Inneren der Basilika. Den Weg hoch zur Kirche begleiten 14 aus Marmor gehauene Statuen, welche den Kreuzweg Jesu repräsentieren.

#12 *Ramla I-Hamra Bay und Calypso Cave – Gozo
Ramla Bay ist der wohl schönste Strand auf Gozo – wenn nicht sogar der schönste Strand der maltesischen Inseln. In unserem Artikel „Unterwegs auf Gozo – Unsere Must Dos“ erhaltet ihr einen noch besseren Eindruck dieses tollen Strandes.
Die Calypso Cave liegt in den Klippen gleich neben dem Strand. Viel beeindruckender ist hier jedoch der Blick runter auf den Strand und über das Meer.

Ramla Bay

Ramla Bay

#13 *Wied il-Mielah – Gozo
Dieses Felsenfenster ist ein auf natürliche Weise entstandener Bogen. Die Reise in die etwas Abseits gelegene Gegend im Nordwesten Gozos lohnt sich auf alle Fälle. Es ist beeindruckend was die Kraft des Meeres hier aus der felsigen Küste geschaffen hat.

das 'Fenster' Wied il-Mielah

das ‚Fenster‘ Wied il-Mielah

#14 Ggantija – Gozo
Die Ggantija Tempelanlage steht auf der Liste der UNESCO Weltkulturerbe und ist mit die wichtigste archäologische Stätte auf den maltesischen Inseln. Die Anlage besteht aus zwei Tempeln die zurückreichen bis 3600 und 3200 vor Christus. Wenn man das Alter bedenkt, sind die Monumente noch in einem recht guten Zustand. Die Ggantija Tempel zählen zu den ältesten alleinstehenden Monumenten auf der Welt und sind dahingehend gleich bedeutend wie Stonehenge oder die ägyptischen Pyramiden.

#15 Blue Lagoon – Gozo
Zwischen Malta und Gozo liegt die kleine Insel Camino. Es gibt Fähren von beiden Inseln aus nach Camino. Die Hauptattraktion Caminos ist die Blue Lagoon. Kristallklares Wasser reflektiert das blau des Himmels und lässt bis auf den sandigen Boden blicken. Kein Wunder, dass dieses Fleckchen Erde bereits für diverse Filmproduktionen als Set genutzt worden ist, darunter „Helen of Troy“ und „Der Graf von Monte Cristo“.

Wir hoffen, die Empfehlungen gefallen euch und helfen dabei einen unvergesslichen Urlaub auf Malta und den Schwesterninseln zu verbringen. Lasst es uns gerne wissen, was euch am Besten gefallen hat.

Patchwork-Deluxe.de Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.