Koordiniertes Chaos bei den Wochenendabsprachen

Wochenendabsprachen in Patchwork-Familien

Patchwork-Familie deluxe bedeutet immer mal wieder auch Planung deluxe. In unserem Fall bedeutet es zum Beispiel, dass die logistische Wochenendplanung mit insgesamt 4 „externen“ Partnern passieren muss. Wenn man sich das mal so vor Augen führt, können wir schon ganz schön stolz darauf sein, wie wir das so alles managen. Die Wochenendabsprachen mögen da vor allem von außen betrachtet ab und zu an koordiniertes Chaos erinnern:- mal laufen sie reibungslos ab, mal mit etwas mehr Gesprächs- und Absprachebedarf. Aber im Großen und Ganzen klappt das alles sehr gut.

Gerne nutzen wir auch hier wieder unsere aus der Familienkonstellation entstandene Erfahrung und stehen dir, in einer vielleicht ähnlichen Situation, beratend zur Seite.
Denn beim Thema Wochenendabsprachen bei getrennt lebenden Eltern gibt es so ein paar Fragen die immer wieder aufkommen und denen auch wir schon begegnet sind. Auch wenn jede einzelne Situation für jede Familie etwas einmaliges, individuelles ist, so ist doch das Thema, die Herausforderung „Wochenendabsprache“ etwas allgemein gültiges. Daher nutzen wir unsere über die Jahre gesammelten Erfahrungen, beantworten ein paar der häufig gestellten Fragen und geben so hoffentlich Hilfe, Tipps und Tricks für deine Situationen.

Was in dem Zusammenhang betont werden sollte ist, dass es selbstverständlich keine allgemein gültige Lösung gibt. Aber der Einblick in unsere Regelung, der Blick über den eigenen Tellerrand, hilft dir vielleicht in der Entscheidungsfindung und gibt womöglich auch neue Perspektiven in eingefahrenen Diskussionen.

Es gibt Fragen über Fragen, also gehen wir es doch systematisch und Schritt für Schritt an.
Welche generellen Wochenendregelungen gibt es?
Wie sieht unsere gelebte Wochenendregelung aus?
Wer holt oder bringt die Kinder?
Exkursfrage – Kann man die Fahrtkosten absetzen?
Wie wird mit Anpassungen zu den Wochenendregelungen umgegangen?
Wie wird mit Anpassungen zu den Wochenendregelungen umgegangen?
Patchwork Special: Wie sieht die Koordination bei 4 Kindern aus?
Wie laufen die Übergaben ab

Unsere Erfahrungen und Tipps rund um die Wochenendregelungen

Wochenendregelung – Jede Woche vs Alle 2 Wochen

Als Normale Wochenendlösung hat sich bei uns in allen Fällen ein 2 Wochen Rhythmus etabliert. Vereinzelt entstanden durch externe Umstände, aber auch durch bewusste Entscheidungen.
Wieso alle 2 Wochen? Was sind die Vorteile?
Natürlich gab es ein wenig hin und her und beide Optionen haben ihre Vor- und Nachteile.
Auf alle 2 Wochen zu gehen, gibt Planungssicherheit und eine bessere Grundlage, die verschiedenen Interessensgruppen zu vereinen und dafür zu Sorgen, dass sich die Kinder regelmäßig sehen und nicht aneinander vorbei leben. Wir, und damit meine ich alle involvierten Elternteile, können Termine, die eher ohne Kinder sind, auf die entsprechenden Wochenende legen, ohne Zeit mit den Kindern zu verlieren.

Aber wichtiger ist, aus unserer Sicht heraus, ist es schöner Moritz für einen längere Zeit am Stück bei uns zu haben. In an unserem Leben teilhaben zu lassen und den „Besucherstatus“ so niedrig wie möglich zu halten.
Wir merken an den Jungs, dass dies funktioniert. Das warm werden nach 2 Wochen nicht sehen ist unter den Kindern minimal und sie sind direkt wieder eine Bande.
Wir merken an uns, dass es funktioniert, weil wir mit dem Kopf nicht gleich wieder beim Wegbringen sind. Es liegt ein ganzes Wochenende vor uns. Ich selbst habe auch die Wochenendregelung „jede Woche“ erlebt, dann für nur ein halbes Wochenende, also grob 24 Stunden. Klar ist es schön, sein Kind in dem Sinne öfters zu sehen, aber es gab immer einen unterschwelligen Stress. Denn selbstverständlich wird die Tagesplanung am ersten Tag rund um die Abholzeit vorgenommen und am zweiten Tag dann rund um die Rückgabezeit. Dies limitiert die Möglichkeiten und wirklich frei habe ich den Kopf auch nicht bekommen.
So merke ich bei der „alle 2 Wochen Regelung“ an mir selbst, dass es funktioniert, denn es fällt mir schwer ihn am Ende des Wochenendes wieder zurückzubringen. Er ist nicht nur mal eben da. Er verbringt ein ganze Zeit am Stück bei uns.

Wochenendregelung – Die „Alle 2 Wochen“ im Detail

Auch wenn „alle 2 Wochen“ der gemeinsame Nenner ist, so gibt es im Detail Unterschiede. Auch diese teilen wir gerne mit dir, um dir die vor Augen zu führen, wie individuell solche Wochenendabsprachen am Ende sind und sein sollten.

Gelebte Option 1) Von Samstag Vormittag (11.00h) bis Sonntag Nachmittag (17.00h)

Gelebte Option 2) Von Freitag Abend (18.15h) bis Sonntag Nachmittag 16.30)

Gelebte Option 3) Von Samstag Morgen (10.00h) bis Sonntag Abend (18.00)

Gelebte Option 4) von Sonntag Morgen (08.30h) bis Sonntag Vormittag (11.00h)

Letztere ist unser „Sorgenkind“-Option und es bedarf glaube ich keiner weiteren Worte, dass dies aktuell nicht zu unserer Zufriedenheit ist. Aber hier ins Detail zu gehen, sprengt den Rahmen und ist einen eigenen Blogpost wert…

Die anderen sind entstanden aus den individuellen Situationen heraus, sind aber jede für sich die im Moment optimale Lösung.

Wer fährt? Wer holt das Kind an den Wochenenden?

Bei unseren Kindern ist es so, dass in allen Fällen der „zu-besuchende“ Elternteil fährt, sprich ich selbst oder in Annas Fall die Väter. In der Regel stand dies außer Frage, da es sich doch auch um eine Art Standardprozedere handelt, wenn man das so pauschalisieren kann. Es gab jedoch auch den Einzelfall, in dem es letztendlich höhere Instanzen geregelt haben und es zu dem gleichen Ergebnis kam.
In Einzelfällen kommt es immer mal wieder vor, dass getauscht wird, um die jeweilige Tagesplanung besser zu berücksichtigen oder weil es sich sowieso gerade so ergibt. Weder in die eine noch in die andere Richtung gab es hierzu bisher Beschwerden.

Exkursfrage – Kann man die Fahrten und Fahrtkosten absetzen?

Dies ist eine Frage, über die wir erst kürzlich gestolpert sind. Keine Ahnung mehr wo der Ursprung lag, aber sie stand mal im Raum. Unserer Recherche hat ergeben, dass es hier keine Möglichkeiten gibt. Es kursieren immer noch vereinzelte Aussagen, dass dies möglich sei. Sollest du hier Erfahrungen haben, teile uns dieser gerne über die Kommentare mit.

Wie lange im Voraus sind die Wochenenden durchgeplant?

Wir haben es so geregelt, dass die Wochenenden theoretisch für das ganze Jahr (und eigentlich auch die nächsten Jahre) feststehen. Dies macht es einfach im Voraus zu planen. Der alle 2 Wochen Rhythmus wird also einfach durchgezogen. Eben auch durch Urlaubszeiten hindurch (so als würden diese nicht existieren). Dies kann durchaus mal für länger Auszeiten sorgen, weswegen auch Flexibilität und Absprache eine große Rolle spielen, um hier dann etwas anzupassen.

Wie oft wird bei den Wochenendregelungen angepasst?

Natürlich finden regelmäßig Anpassungen statt. Vielleicht nicht regelmäßig pro Kind, aber bei 4 Kindern ist eben immer irgendwas. Flexibilität und Spontanität sind gefragt.
Die meiste Zeit erfolgen die Anpassungen mit Vorlaufzeit, was das Planen wieder ermöglicht. Doch auch spontan kann es immer mal vorkommen. Sei es nur das leichte anpassen der Abhol-/ Rückbringzeit oder gar das Verschieben von ganzen Wochenenden.
Wenn dies passt, warum nicht?! Wenn es jedoch Pläne gibt, der Aufwand einfach nicht im Verhältnis steht, muss auch mal ein „Nein“ herhalten. Das ist nichts Schlimmes und kommt auf beiden Seiten vor. Es spricht generell ja auch nie etwas gegen.

Gerade was die Abhol- oder Rückbringzeiten angeht, tut euch selbst und den anderen einen Gefallen und macht Zeiten schon Inn Voraus aus. Bei aller liebe zur Spontanität, aber schon ab Mittags auf Stand By zu stehen, weil noch nicht genau feststeht, wann im Laufe des Nachmittags die Übergabe statt findet, ist recht unentspannt.

Patchwork Special – Koordination von 4 Kindern


Das Übereinbringen aller Kinder ist bei uns das i-tüpfelchen. Wir richten es gerne so ein, dass Moritz da ist, wenn auch die Jungs hier zuhause sind und eben nicht bei ihren Vätern. Scheint offensichtlich, aber auch das muss erstmal koordiniert werden. Heißt natürlich, wenn einer das Wochenende anpasst, wirkt sich das theoretisch auf alle anderen aus. Wir passen dann nicht jedes Mal auch alle anderen an, aber wir schauen, dass es schnellstmöglich wieder in den gemeinsamen Rhythmus kommt.

Wie laufen die Übergaben ab?

Euer Kind hat schon genug zu verarbeiten mit den 2 Welten in denen es nun groß wird. Habt daher das Beste für euer Kind im Kopf und es sollte Ziel sein, die Übergabephase so entspannt und auch so angenehm wie möglich zu gestalten. Lasst die 2 Welten mal für einen Moment verschmelzen. Von zumindest sich im Hausflur/ Wohnzimmer mal kurz hinsetzen und quatschen bis hin zu erst einmal ein paar Minuten spielen, bevor es dann los geht zum anderen Elternteil bzw. dieser wieder heim fährt. Hier gibt es einige Variationsmöglichkeiten von denen bestimmt eine auch zu euch passen würde. Natürlich setzt dies eine gewisse, funktionierende Beziehung zwischen den Elternteilen voraus.

So oder so, handel im Sinne des Kindes und sei bereit für Kompromisse, wenn es doch mal Termine gibt, die mir berücksichtigt werden müssen.

Wenn du Fragen hast, Anmerkungen oder gar eigene Erfahrungen und Lösungen, Nutze gern die Kommentarfunktion und erzähl uns davon! Wir freuen uns immer über Feedback und neue Erkenntnisse!

Patchwork-Deluxe.de Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.